Klassiche Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Das Wort Homöopathie setzt sich aus zwei griechischen Wörtern zusammen: homoion (ähnlich) und pathos (Leiden).

 

Begründer der Klassischen Homöopathie ist Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843), der als Arzt, Apotheker und Chemiker tätig war. An sich und seiner Familie probierte er die Heilwirkung von chemischen Substanzen und organischen Extrakten aus. Dabei stellte er drei Dinge fest:

  1. Lässt man gesunde Menschen bestimmte Stoffe in hoher Menge einnehmen, erzeugen sie Krankheitserscheinungen, die für diesen Stoff charakteristisch sind.
  2. Ein kranker Mensch kann durch einen Stoff geheilt werden, dessen Wirkung dem Krankheitsbild des Patienten ähnlich ist.
  3. Stoffe, die normalerweise keine besondere Wirkung besitzen (z. B. Kochsalz, Metalle) oder sogar giftig sind (z. B. Tollkirsche), entfalten als Verdünnung eine hohe medizinische Wirksamkeit.

Wann ist die Klassische Homöopathie zu empfehlen?

Die Homöopathie fördert auf natürliche Weise die Fähigkeiten des Organismus sich selbst zu heilen. Sie ist dabei praktisch frei von Nebenwirkungen und daher vor allem bei Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin.

 

Durch die Verwendung von homöopathischen Medikamenten wird das kindliche Abwehrsystem gestärkt, der Organismus stabilisiert und die seelisch-geistige Entwicklung des Kindes optimal gefördert.

 

Für jeden Patienten wird das entsprechende Heilmittel individuell ausgewählt. Hierfür ist ein ausführliches Erstgespräch (Anamnese) notwendig. Ich frage dabei nach den Symptomen der Krankheit und den Lebensumständen. Das Gespräch wird dann von mir sorgfältig ausgewertet und hilft mir bei der Auswahl des Heilmittels.

 

Die von mir geführte Zusatzbezeichnung Homöopathie und das Homöopathie-Diplom des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte dokumentieren dabei meinen erfolgreichen Abschluss einer zertifizierten homöopathischen Ausbildung für Ärzte.

 

Die Homöopathie eignet sich sowohl für die ausschließliche Anwendung, als auch für die Kombination und Ergänzung von anderen Therapien.

 

Die Homöopathie findet Anwendung bei akuten Erkrankungen, wie

  • Erkältungskrankheiten
  • Ohrenschmerzen
  • Magen-, Darmbeschwerden
  • Verletzungen etc.

 

als auch bei der Behandlung chronischer Störungen, wie z. B.:

  • allergischen Erkrankungen (wie z. B. Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien, Asthma)
  • Hautkrankheiten (Neurodermitis, Schuppenflechte)
  • ständig wiederkehrende Infekte (z. B. Ohren-, Mandeln- und Blasenentzündungen)
  • Auffälligkeiten im seelisch-geistigen Bereich (Aggressivität, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Unruhe, Ängste, Schlafstörungen)
  • Entwicklungsrückstände bei Kindern

 

Die Klassische Homöopathie ist keine Basisleistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Allerdings übernehmen bereits viele gesetzliche Krankenkassen die Kosten homöopathischer Leistungen durch besonders qualifizierte Ärzte im Rahmen von Sonderverträgen oder auch durch freiwillige Kostenerstattung.

 

Weitergehende verlässliche Informationen zur Homöopathie finden Sie unter Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte.