Zusätzliche Impfungen

Immer wieder sind Impfungen ein Thema in meiner Sprechstunde. Eine gesonderte Impfberatung klärt, wann und bei welchem Kind welche Impfungen sinnvoll sind, denn auch scheinbar „harmlose“ Kinderkrankheiten wie zum Beispiel Masern oder Mumps können schlimme Folgen haben. Deshalb sollten alle Kinder und Jugendlichen rechtzeitig geimpft werden.

 

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut in Berlin (STIKO) empfiehlt aktuell bei allen Kindern und Jugendlichen die Impfung gegen folgende Infektionskrankheiten:

  • Diphtherie
  • Tetanus
  • Keuchhusten
  • Hepatitis B
  • Kinderlähmung
  • Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Masern
  • Mumps
  • Röteln
  • Windpocken
  • Pneumokokken (bis zum 2. Geburtstag)
  • Meningokokken (ab dem 1. Geburtstag)
  • Rotaviren (Schluckimpfung)
  • Humane Papillomaviren (HPV)  (Mädchen ab dem 9. Geburtstag)

Zur Reduktion der Injektionen sollen möglichst Kombinationsimpfstoffe verwendet werden.

Die Kosten dieser Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bei Auslandsreisen

sollte man generell an den Impfschutz denken. In vielen Ländern wird der deutsche Hygienestandard nicht erreicht, und in diesen Ländern ist das Infektionsrisiko besonders hoch. Lassen Sie sich und Ihr Kind vor einer Reise unbedingt vor den verschiedenen Infektionskrankheiten schützen.

Die Impfungen können in zwei Gruppen unterschieden werden:

  • Pflichtimpfungen unterliegen den internationalen Vorschriften und können bei direkter oder indirekter Einreise in ein Land verlangt werden. Diese Impfungen müssen in dem sogenannten gelben Impfpass eingetragen werden.
  • Individuelle Impfungen sind freiwillig und werden den individuellen Gesundheitsrisiken des Reisenden angepasst.